Koh Chang – Die Elefanteninsel

Ist uns zwar nicht klar warum diese Insel so heißt, angeblich soll der Name auf die natürliche Form der Insel zurückzuführen sein. Wir finden, da braucht man aber schon sehr viel Phantasie… Aber bitte.

Unser Flug ging diesmal gottseidank nicht so früh, sodass wir nicht mitten in der Nacht aufstehen mussten. Um 12 Uhr ließen wir uns vom Nap In in Chiang Mai mit dem Tuk Tuk zum Flughafen fahren. Die Fahrt kostete uns 150 THB. Gleich viel wie mit dem Taxi vom Flughafen zum Hotel. Vom Hotel zum Flughafen hätte uns ein Taxi 200 THB gekostet. Mit dem Tuk Tuk ist es aber viel lustiger gewesen.

Chiang-Mai-Tuk-Tuk

Chiang-Mai-Tuk-Tuk

Der Tuk Tuk-Fahrer war, glauben wir, nicht sehr erfreut als er uns mit dem Gebäck vor dem Hotel stehen gesehen hat. Aber er nahm uns trotzdem mit.

Leider hatte unser Flug Verspätung und so sind wir erst 40 Minuten nach der geplanten Abflugzeit vom Flughafen in Chiang Mai abgehoben.

Wie sollte es anders sein, natürlich haben wir unseren Anschlussflug nach Trat gerade noch erreicht, aber unser Gebäck blieb in Bangkok zurück und wurde uns erst am nächsten Tag zu Mittag auf Koh Chang nachgeliefert.

Ko Chang

Ko Chang

Ein Horror bei 30 Grad und einer relativ hohen Luftfeuchtigkeit mit langer enger Jeans und Turnschuhen zu warten während andere im Bikini und Badehose im Meer plantschen können. Und so wie es aussieht gibt’s dafür nicht einmal eine Entschädigung von Bangkok Airways die uns einen halben Tag unseres kurzen Aufenthaltes auf Koh Chang genommen hat.

Airport-Trat

Airport-Trat

Der Flughafen ist noch keiner als der von Samui. Gebäckband sucht man vergebens. Das Gebäck wird einem direkt vom Gebäckwagen auf eine Plattform gestellt und von dort nimmt man sich sein Gebäck. Ist witzig zum Anschauen. Noch ärger wäre es man musste sein Gebäck vom Flugzeug selbst ausladen. Haha!

Gebäckband

Gebäckband

So da wir nun ohne unser Gebäck dastanden und man uns bereits erwartete um uns dies mitzuteilen der nächste Schock. Die Transferfirma hat unsere Onlinebuchung verschlampt. Gottseidank hatte ich den E-Mail Ausdruck mit worauf ersichtlich war, dass die Buchung „complete“ war und wir 1800 THB bezahlt hatten.

Also nahm man uns doch noch mit und wir fuhren direkt mit dem Minibus auf die Autofähre.

Die Überfahrt nach Koh Chang dauerte knapp 30 Minuten. Wir sind nicht ausgestiegen sondern gleich sitzengeblieben da wir sowieso nichts gesehen hätten – zu finster.

Die Nacht war herrlich ruhig im Grand View Resort. Der ganze Ort ist eigentlich ab Mitternacht wie ausgestorben. Eine erholsame Nacht.

Am nächsten Morgen mussten wir uns also wieder in unsere langen Jeans, sowie der gleichen Unterwäsche vom Vortag quetschen – grauslich – und wir konnten nur warten bis unser Gebäck endlich eintraf.

Das Frühstück war dafür sehr schmackhaft. Es gab asiatisches Frühstück, was wir natürlich bevorzugen und westliches mit Toast, Butter, Marmelade, Schinken oder Omelett.

Als Zeitvertreib haben wir uns in der Zwischenzeit gleich einmal umgesehen wo wir unseren Scooter für die nächsten paar Tage ausleihen können und fanden gleich um die Ecke von unserem Hotel einen Verleih.

Scooterverleih-Koh-Chang

Scooterverleih-Koh-Chang

200 THB pro Tag haben wir bezahlt. Gut dass wir vorher gefragt haben. Als wir nämlich später nochmal hingingen um endgültig den Scooter zu mieten, wollte der Vermieter bereits 250 THB pro Tag haben. No, no nicht mit uns. Trotzdem würden wir diesen Mopedverleih empfehlen. Selten so ein gutes Gefährt gehabt wie hier.

Auch gibt es am White Sand Beach ein ganz tolles Ledergeschäft. Sehr freundlicher Besitzer und ganz tolle Sachen gibt es dort zu kaufen. Nur leider wäre die Einfuhr der Krokodilleder Taschen bei uns verboten und somit hab ich nichts kaufen können. Oh je.

Leathershop

Leathershop

Wir sind fast die ganze Insel abgefahren bis auf den einen Fleck ganz unten im Süden – der Strand zu dem es keine Straße gibt – angeblich. Diese wurde angefangen zu bauen aber man hat das Bauvorhaben dann wieder fallengelassen. Ich denke mit einem Geländewagen oder einem geländegängigen Motorrad ist die Strecke sicher machbar. Wir haben´s also doch nicht versucht.

Auf dem Weg Richtung Lonely Beach kann man viele Affen direkt auf der Straße entdecken.

Und an den Stränden im Süden kann man sich auch sehr gut entspannen und tolle Fotos schießen.

Am Abend ist im Süden um die Gegen Lonely Beach mehr los als wie am White Sand Beach. Es gibt dort zwar Lokale aber eher nur Animierlokale anstatt Bierlokale. Wir waren auch in der Sabei Bar. Diese würden wir nicht empfehlen. Die Getränke sind teuer und geboten bekommt man nur eine Band, wo man sagen kann, wenn man eine ins Gesicht geschlagen bekommt tut das nicht so weh wie die Stimmlage der Sänger. Furchtbar! Und nur wegen der Feuershow in dieses Lokal zu gehen zahlt sich auch nicht aus.

Das Meer ist an jedem Strand sehr schön und bis auf den Osten der Insel kann man überall sehr gut ins Wasser gehen.

Dafür gibt es im Osten Mangrovenwälder. Voller Erwartung viele Tiere zu sehen, Schlangen, Spinnen und es sonst noch so am Krabbeltiersektor gibt sind wir dort hin gefahren. Leider, bis auf eine etwas größer gewachsene Spinne – die man aber auch erst nach genauem Hinsehen erkennen konnte – nichts…

Unterwegs muss man aufpassen, dass einem die Elefanten nicht über die Straße laufen…

Elephant crossing

Elephant crossing

Die letzte Nacht war wieder sehr kurz da wir schon um 7 Uhr von unserem Transferdienst abgeholt wurden. Diesmal hat man auf uns nicht vergessen. Auch haben wir von der Fährüberfahrt etwas gesehen da wir bei Tag nach Trat übersetzten.

Transfer verlief reibungslos und wir wurden pünktlich am Flughafen Trat abgesetzt. Check in ging schnell und wir mussten nicht lange warten. Wie auch, der Flughafen ist so klein, dass es dort nur drei Check In Schalter gibt.

Auf der Fahrt zum Flughafen habe ich noch schnell einen Transfer im Internet vom Flughafen Suvarnabhumi Airport nach Hua Hin über www.huahincab.com gebucht. Binnen weniger Sekunden habe ich eine Rückmeldung erhalten ob der Transfer wirklich für den heutigen Tag wäre und gleich darauf hab ich die Bestätigungsemail mit dem OK erhalten. Bezahlt wird wenn wir an unserem Ziel ausgestiegen sind direkt beim Fahrer.

Mal sehen ob das alles so klappt. Auf alle Fälle wäre der Transfer sicher billiger als wenn wir mit dem öffentlichen Taxi direkt vom Flughafen wegfahren würden. So viel ich mich erinnern kann waren das 2.500 TBH im vorigen Jahr.

Nun sitzen wir am Flughafen von Trat und warten auf den Flug nach Bangkok.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.